loading ...
Puppi die Schildkröte, Patenschaft und das Haus des Meeres

Großes Cover zum Artikel Puppi die Schildkröte, Patenschaft und das Haus des Meeres

Puppi die Schildkröte, Patenschaft und das Haus des Meeres

Neben dem Tiergarten Schönbrunn und dem Lainzer Tiergarten zählt das Haus des Meeres zu einem der drei Zoos in Wien. Vor allem durch die außergewöhnliche Lage (in einem ehemaligen Flakturm) zieht das Haus des Meeres jährlich tausende Leute aus der ganzen Welt an. Obwohl es in dem Zoo auf über 5000 m² mehr als 10.000 Tiere gibt, sticht ein Tier besonders heraus. Puppi, die grüne Meeresschildkröte.

Als wir Puppi, die Schildkröte im Haus des Meeres sahen, verliebten wir uns und entschieden uns deswegen im Jänner 2019, eine Patenschaft zu übernehmen.

Außenansicht des Haus des Meeres mit Malereien von Schildkröten  
Außenansicht des Haus des Meeres, das in einem ehemaligen Flakturm in Mariahilf liegt  

Ein weiteres Zeichen für den Umweltschutz

ETI setzt sich schon seit einigen Jahren für den Umweltschutz und dem Erhalt der Artenvielfalt ein. Gemeinsam mit HEPCA möchte man genau diesen Schutz in Nordafrika, entlang des Roten Meeres umsetzen. Mit Puppi hat ETI Anfang 2019 ein weiteres Zeichen (in Österreich) gesetzt und ist eine Patenschaft zum Wohle der Schildkröte eingegangen.

Die Meeresschildkröte Puppi symbolisiert somit den aktiven Kampf gegen illegalen Fischfang in den Weltmeeren, aber auch dem Plastikmüll in den Gewässern, der auch 2020 eine weitere Bedrohung für die Tierwelt und uns alle darstellt.

„Schließlich haben wir alle die Pflicht, diese Welt für unsere Kinder und Enkelkinder in einem lebenswerten Zustand zu hinterlassen!“

Auch der Zoodirektor des Haus des Meeres ist positiv gestimmt:“ Gerade Meeresschildkröten leiden sehr unter der Plastikverschmutzung der Weltmeere - über ETI bietet sich die Möglichkeit, eine breite Öffentlichkeit außerhalb unseres Zoo darauf aufmerksam zu machen. Speziell beim Plastikmüll kann jeder seinen Beitrag leisten, gerade wenn er auf Reisen ist.“

Das Team von ETI bei der Übernahme der Patenschaft über Puppi die Schildkröte im Haus des Meeres  
Die Urkunde bei der Übernahme der Patenschaft über Puppi die Schildkröte im Haus des Meeres  

Puppi, der Star im Haus des Meeres

Dieses Jahr (2020) wird die Wasserschildkröte Puppi 45 Jahre alt und ist ein wahres Highlight im Haus des Meeres – und das aus vielerlei Gründen. Hauptsächlich jedoch, weil die Schildkröte eine Vorliebe zum Kuscheln mit seinen Besuchern hat.

Das Spektakel findet jeden Donnerstag ab 18 Uhr im 4. Und 5. Stock statt. Puppi ist gemeinsam mit den Haien in einem Becken und in dieser Zeit begeben sich Taucher in das Haibecken und reinigen dieses. Zur gleichen Zeit genießt die Schildkröte ihre Aufmerksamkeit und holt sich ihre Streicheleinheiten ab.

Nahaufnahme von Puppi der Schildkröte im Haus des Meeres  
Ein Foto von Puppi die Schildkröte im Haus des Meeres  

Die Hintergrund-Geschichte zu Puppi

Die Patenschaft zwischen ETI und Puppi sollte nicht nur am 23.Mai (Weltschildkrötentag) die Sensibilität dieser Tiere aufzeigen, sondern Besucher auch bei alltäglichen Besuchen im Haus des Meeres daran erinnern, sorgsam mit Schildkröten (vor allem in der freien Wildbahn) umzugehen.

Vögel und Fische gehören zu den natürlichen Feinden, jedoch stellt der Mensch eine noch größere Bedrohung da. Auf der einen Seite verringern sich die Nistplätze, aber auch das künstliche Licht an Strandpromenaden kann die frisch geschlüpften Schildkröten daran hindern, in die richtige Richtung zu schwimmen. Auf diese Weise finden manche von ihnen nie den Weg ins Meer und verenden schließlich.

Ein weiteres Übel ist ein entstandener Youtube-Hype, bei dem Schnorchler und Schwimmer sich für ein gutes Youtube-Video an den Schildkröten anhalten und ziehen lassen wollen. Auf diese Weise können Schildkröten nicht zum Atmen auftauchen und ertrinken.

Mit unserer Patenschaft mit Puppi will ETI genau diese Probleme aufzeigen.

Bild von einer kleinen Baby Schildkröte in den Händen einer Frau  
Eine Schildkröte in der freien Wildbahn  

Wie Puppi nach Wien kam

In die freie Wildbahn hat es die Schildkröte jedoch nie geschafft, denn 1976 landete sie auf dem Essensmarkt. Dank der mutigen Wienerin Dagmar Hafner, die sich ein Herz nahm und die Schildkröte damals kaufte und mit nach Österreich brachte, konnte Puppi gerettet werden. Sechs Jahre lang hielt sie Puppi als Haustier, bis sie zu groß wurde und schlussendlich ans Haus des Meeres übergeben wurde.

Heute ist Puppi schon einige Jahre ein fester Bestandteil des Haus des Meeres und auf www.haus-des-meeres.at gibt es sogar zwei Kameras, über die man die Schildkröte rund um die Uhr beobachten kann.

Gewinnspiele mit dem Haus des Meeres

Erst vor einem Monat haben wir ein Gewinnspiel in Kooperation mit dem Haus des Meeres unternommen. Wir haben 3 x 2 Eintritttickets für das Haus des Meeres verlost. Auch bei unserem Adventgewinnspiel 2019 konnten einige Leute kostenlos den Zoo besuchen.

Auf diese Weise konnten wir mehr Leuten den Zugang zur Tierwelt bieten und auf den Schutz der Artenvielfalt aufmerksam machen

Wenn du auch gerne ein Mal Eintrittskarten für das Haus des Meeres gewinnen möchtest, dann folge uns am besten auf Instagram & Facebook und abonniere unseren Newsletter, wo wir laufend tolle Gewinne verlosen.