loading
facebook
youtube
pinterest
whatsapp
instagram
ETI - Express Travel International
  • Alle Angebote inklusive Flug & Transfer!

  • Jetzt Frühbucherrabatt sichern

  • Im Winter ans Rote Meer schon ab unglaublichen € 259,-

Suchen & Buchen


Service-Hotline
01 – 512 42 16
Beratung & Buchung:
Mo-Fr 09:00 – 18:00
Sa 09:00 – 13:00 (nur telefonische Beratung)
Zum Ortstarif
Nach 18 Uhr erfolgt die Weiterleitung an das Service-Center in Deutschland

Karnak Tempel

 

Karnak Tempel

 

Die größte Tempelanlage Ägyptens

Die Tempelstadt von Karnak, einem Dorf ca. 2,5 km nördlich von Luxor, direkt am östlichen Nilufer, ist die größte religiöse Anlage in Ägypten. Ihre Bauzeit betrug ca. 1.700 Jahre. Die ältesten heute noch sichtbaren Überreste des Tempels stammen aus der 12. Dynastie unter Sesostris I. Man hat die Tempelanlage aber bis in die römische Kaiserzeit immer wieder umgebaut und erweitert. Die labyrinthartige Tempelanlage diente – wie der kleinere Luxor Tempel – der Verehrung des Gottes Amun. Die Tempelanlage besteht aus drei von Mauern umgebenen Bereichen.
 

Karnak Tempel Luftaufnahme

 

Der Tempel des Amun-Re, auch Reichstempel genannt, ist der größte ägyptische Tempel mit insgesamt zehn Pylonen. Es handelt sich nicht um einen Tempel im klassischen Sinn, sondern um eine Ansammlung verschiedener aneinander gebauter Sakralbauten. Zu den bedeutendsten Bereichen des Tempels zählt der große Säulensaal, der als eines der Weltwunder der Antike gilt und einen Raum von der Größe des Kölner Doms umfasst. Die 134 Säulen in 16 Reihen auf einer Fläche von 5.408 m2 bilden eines der großartigsten Bauwerke der Menschheitsgeschichte.
In der Antike verband eine Allee, die beidseitig von 365 Sphingen gesäumt war, den Amun Tempel mit dem ca. 2,5 Kilometer entfernten Luxor Tempel. Diese Straße endete am 10. Pylon des Tempels.
 

Karnak Tempel

 

Allgemeines zu Ägyptens größter Tempelanlage

Die größte Tempelanlage von Ägypten befindet sie sich in Karnak, einem kleinen Dorf, das sich 2,5 km nördlich von Luxor und am östlichen Nilufer liegt. Zu bauen begann man die Karnak Tempel wahrscheinlich schon in der 12. Dynastie, als Sesostris I. Pharao von Ägypten war. Die Anlage wurde jedoch bis spät in die römische Kaiserzeit verbreitert, um- und ausgebaut. Zusammen mit dem Luxor-Tempel und der thebanischen Nekropole stehen die Tempel von Karnak auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO
 

Karnak Tempel

 

Die größte Tempelanlage Ägyptens und ihre Geschichte

Der Tempel des Amun-Re mit seinen insgesamt 10 Pylonen, wobei der größte von ihnen 113 Meter breit, 15 Meter dick und 45 Meter hoch war, ist wohl am beeindruckendsten. 30 ha umfasst die Gesamtfläche des Tempels, der neben den Pylonen auch noch über eine große Säulenhalle verfügt, die einst von Haremhab begonnen und unter Sethos I. und Ramses II. fertiggestellt wurde.

3 Bezirke findet man in der Tempelanlage von Karnak, die jeweils von einer Mauer umgeben sind. Neben dem Bezirk des Amun (altägyptisch Ipet-sut, „Ort der Erwählung“) gibt es noch den Bezirk der Month (2,34 ha) und den Bezirk der Mut (9,2 ha). Neben den Bezirken gibt es noch den Aton-Tempel, auch als Gem-pa-Aton bezeichnet. Das ist ein weiterer Bezirk, den Echnaton erbauen ließ. In der Antike gab es eine Allee, die von 365 Sphingen gesäumt war und den Amun-Tempel mit dem Luxor-Tempel verbunden hat. Am 10. Pylon des Tempels endete jedoch diese Straße.


Karnak Tempel Amun-Bezirk
 

 

Als Amun-Re von Theben zum Lokalgott und zum Reichsgott ernannt wurde, begannen die Herrscher des frühen Mittleren Reiches mit dem Bau der Tempelanlage in Karnak. Ein Tempel wurde über die Jahrtausende hinweg zu dem Komplex erweitert, wie wir ihn heute kennen. Täglich übte die Amun-Priesterschaft hier jedoch ihren Tempeldienst aus. Aber nicht nur Amun zu ehren wurden die Tempel erbaut. Ebenso sollte Amuns Gattin, der Göttin Mut sowie ihrem gemeinsamen Sohn Chon gehuldigt werden, denn gemeinsam bildeten sie die Triade von Theben. Neben der Triade von Theben wurde mit den Tempeln aber auch der Gott Month, der zur Zeit der 11. Dynastie Hauptgott von Theben war, geehrt. 
Der älteste Beleg für den Amun-Kult stammt aus Theben zur Zeit des Mittleren Reiches. Es handelt sich bei diesem Zeugnis längst vergangener Zeiten um eine achteckige Säule Antef II. Heute kann man diese im Museum von Luxor bewundern. Die ältesten, heute noch sichtbaren Reste stammen aus der Zeit Sesostris I. Im Neuen Reich, in der Spät- und griechisch-römischen Zeit nahmen die Bauvorhaben ein immenses Ausmaß an, sodass bis ganz spät in der ägyptischen Geschichte noch an der Karnak-Tempelanlage gebaut wurde. 
 

Karnak Tempel

 

Der Zweck der Tempelanlage von Karnak

Der Zweck der Tempel war die Maat aufrecht zu erhalten, denn der altägyptische Glaubenswelt lag das Prinzip der kosmologischen Ordnung zu Grunde. Dieses Prinzip wurde auch als Maat bezeichnet. 

Die Maat ist für Sonnenauf- und Sonnenuntergang verantwortlich, sie regelt das Zusammenleben der Menschen und bezeichnet in diesem Sinne nicht nur das angestrebte Ideal der Welt, sondern auch ihren Ist-Zustand. Sie basiert auf dem Prinzip, dass die göttliche Gemeinschaft ein Abbild jener auf Erden ist. Aus diesem Grund erhielt der Pharao den Auftrag, die kosmologische Ordnung auf der Erde durch sein Reich zu verwirklichen.

Die Maat ist jedoch nicht unveränderlich. Durch das Verhalten der Menschen können die Waagschalen aus dem Gleichgewicht geraten und Chaos, Isfet genannt, und Vernichtung über die Welt bringen. Denn da die Maat durch den Menschen aus dem Gleichgewicht gebracht werden konnte, mussten Chaos und Vernichtung von der Welt ferngehalten werden. Der Tempel in Ägypten stellte ein Abbild dieser Welt dar und die oberste Pflicht der Pharaonen war es, die Maat – das Gleichgewicht in der Welt – aufrecht zu erhalten. Das wurde durch diverse heilige Kulthandlungen im heiligsten Bereich des Tempels bewerkstelligt. Durch den König und den Hohepriester wurden Opferdarbietungen, Gebete und Gesänge vollzogen. 

Karnak Tempel


Die Tempelanlage von Karnak – Die Bezirke

Der Bezirk des Amun

Er ist der größte Bereich der Tempelanlage und beherbergt den großen Tempel des Amun-Re, den Tempel des Chons, das Barkenheiligtum Ramses III., einen Tempel der Ipet und ein kleines Heiligtum des Ptah sowie den Tempel des Amenhotep II. 

Der Tempel des Amun-Re

Dieser Tempel wird auch Reichstempel genannt und ist mit seinen insgesamt 10 Pylonen der größte Tempel in Ägypten. Jedoch wird dieser Tempel nur fälschlich als ein solcher bezeichnet. Eigentlich handelt es sich beim Tempel des Amun-Re eigentlich um eine Aneinanderreihung verschiedener Sakralbauten. Dazu wurden einige Tempelteile abgerissen und deren Baumaterial für andere Tempelteile verwendet. Unangetastet blieb jedoch das Zentrum des Tempels, das vom heute vierten Pylon bis zum Ach-menu reicht und als besonders heiliger Bereich angesehen wurde.
 

Karnak Tempel


Der große Säulensaal, auch Hypostyl genannt, zählt zu den bedeutendsten Teilen des Tempels. Der Bau des Hypostyl wurde unter Haremhab zwischen dem zweiten und dritten Pylon begonnen, jedoch von Sethos I. und Ramses II. vollendet. Das hölzerne Dach des Hypostyl wurde einst von 134 Papyrussäulen getragen, die auf einer Fläche von 103 m Länge und 53 m Breite standen. Im Mittelschiff der Hall waren die Säulen bis an die 23 m hoch. 

Der Festtempel des Thutmosis III., Ach-menu genannt, ist erwähnenswert, da neben seinem Namen auch die Bezeichnung „Millionenjahrhaus“ zu finden ist, was darauf hinweist, dass dieser Tempel dem Kult des Königs in der Erscheinungsform des Amun-Re geweiht war. Im Zugang zum Ach-menu findet man die Königsliste von Karnak, die die Namen von 61 Königen enthält. Die Königstafel zeigt Thutmosis III. stehend, wie er vor 61 sitzenden Königen Opfer darbietet. Diese Darstellung ist eigentlich eine Königsliste im engeren Sinn. Eigentlich ist sie die Abbildung von Königsstatuen, die Thutmosis III.  beim Umbau des Tempels vorfand. Er deponierte sie an einem anderen Ort. Die Liste ist auch nicht chronologisch geordnet, sie ist aber dennoch von großer Bedeutung, da sie die Herrscher der Ersten und Zweiten Zwischenzeit nennt. Diese werden in keiner anderen Königsliste aufgeführt. Im hinteren Teil des Ach-menu befinden sich die Sanktuare für die Götter Sokar und Amun-Re. Neben dem Festtempel des Thutmosis III. findet man den Kiosk des Taharqa


Karnak Tempel
 

Währen der dritte Pylon des Tempels von Amenhotep III. restauriert wurde, fand man Baumaterial der Weißen Kapelle, der Roten Kapelle und der Alabasterkapelle. Nördlich des Tempels von Amun-Re hat man im 20. Jhdt. die Weiße Kapelle Sesostris I. sowie die Alabasterkapelle auf wieder aufgefundenem Baumaterial rekonstruiert. Die Weiße Kapelle ist das älteste erhaltene Bauwerk der Anlage. Zu Beginn des 21. Jhdts. hat man auch die Rote Kapelle der Hatschepsut erneut errichtet. Ursprünglich war der dritte Pylon 98 m lang und 14 m breit. Heute ist er leider stark beschädigt und nur mehr 35 m hoch. 
 

Karnak Tempel Weiße Kapelle

 

Die Weiße Kapelle

Die Weiße Kapelle, auch Chapelle blanche genannt, wurde unter Sesostris I. in der 12. Dynastie errichtet. Sie besteht aus weißem Kalkstein und ist das älteste noch erhaltene Bauwerk in der Tempelanlage von Karnak. Auf einem Sockel, der ca. 1,20 m hoch ist, steht ein quadratischer, 6,54 x 6,54 m großer Kiosk, dessen Dach von 16 Pfeilern getragen wird. Die Weiße Kapelle war ein Barkensanktuar und diente somit bei den verschiedensten Festlichkeiten als Kapelle für die Götterbarke. Wie die Rote Kapelle und die Alabasterkapelle stand auch die Weiße Kapelle im Bereich zwischen dem 3. und 7. Pylon. Diese Kapelle wurde im Freilichtmuseum von Karnak wieder aufgebaut.
 

Karnak Tempel
 

Die Rote Kapelle

Königin Hatschepsut ließ die Rote Kapelle in der 18. Dynastie errichten. Ursprünglich befand sie sich im Bereich zwischen dem 3. und 7. Pylon und wurde als Barkensanktuar genutzt. Unter Thtumosis III. wurde die Kapelle jedoch abgerissen. Amenophis III. verwendete die Blöcke der abgerissenen Kapelle dann als Füllmaterial für den 3. Pylon. Bei Restaurierungsarbeiten wurden 319 Blöcke der Kapelle aus schwarzem Granit und rotem Quarzit entdeckt, aus welchen schließlich die Rote Kapelle im Freilichtmuseum der Tempelanlage von Karnak wiedererrichtet wurde. 
Auf den Bildern in der Roten Kapelle sind die Krönung der Hatschepsut, verschiedene Opferszenen und unterschiedliche thebanische Feste, wie z.B. das Opet Fest zu sehen. In der Kapelle findet man somit auch die älteste Darstellung dieses Festes. 

Karnak Tempel

 

Die Alabasterkapelle

Unter Thutmosis IV. wurde die Alabasterkapelle in der 18. Dynastie als Barkensanktuar gebaut. Vermutlich befand sich auch die Alabasterkapelle, ebenso wie Rote Kapelle und die Weiße Kapelle, zwischen dem dritten und siebten Pylon. 


Der Tempel Ramses III.

Hinter dem ersten Pylon befindet sich ein Hof, auf dessen rechter Seite der Tempel Ramses III. steht. Er ist in sehr guten Zustand und bis heute fast vollständig erhalten. Der Festhof befindet sich hinter den zwei Kolossalfiguren und dem Pylon. Seine Seiten sind von 8 Statuenpfeilern gesäumt. Durch den Hof gelangt man in eine kleine Halle mit 4 Statuenpfeilern, an die sich das Hypostyl mit 2 x 4 Säulen anschließt. Dahinter findet man 3 Sanktuare, die den Göttern Amun-Re, Mut und Chons geweiht sind, wobei die Ähnlichkeit mit dem Tempel C des Mut-Bezirkes äußerst verblüffend ist. 
 

Karnak Tempel des Ramses

 

Der Heilige See

120 m x 77 m ist der Heilige See groß und er befindet sich südlich des zentralen Tempelgebäudes. Der See hat keine Zuleitungen, sondern wird allein durch das Grundwasser gespeist. Einst befand sich neben dem See ein kleines und überdachtes Gänsegehege, das durch einen Gang mit dem See verbunden war. Die Gänse waren nämlich die heiligen Tiere des Gottes Amun. Das Wasser des Sees wurde von den Priestern verwendet, um die Götterfiguren zu waschen
 

Der Tempel der Opet  

Der Tempel der Opet wurde von Ptolemaios VIII. in der Ptolemäerzeit erbaut. Über einen Aufgang, der in einem Kiosk mit vier Säulen liegt, gelangt man durch das Tor des ersten Pylons in den ersten Hof. Dort, im ersten Hof, findet man einen weiteren Kiosk mit vier Säulen. Der zweite Hof liegt etwas höher, wodurch wohl der Urhügel dargestellt werden sollte. Im hinteren Teil des Tempels befinden sich das unterirdische Osirisgrab sowie eine Krypta. Hier vollzog sich die Metamorphose des Gottes Amun-Re, der als Osiris stirbt, in den Körper der Ipet-weret-Nut eingeht und als Gott Chons wiedergeboren wird. 
 

Karnak Tempel

 

Der Tempel des Chons

Am südlichen Rand des Amun-Bezirkes steht der Tempel des Chons. Er ist 80 Meter lang und 30 Meter breit. Er liegt dem Luxor-Tempel genau gegenüber und wurde während der 20. Dynastie, in der Pharao Ramses II. über Ägypten herrschte erbaut. Später wurde der Bau jedoch von Ramses IV., Ramses XI. und Herihor fertig gebaut. Der große Säulensaal mit seinen 28 Säulen befindet sich hinter dem großen Eingangspylon. Im Hypostyl mit seinen 8 Säulen befindet sich das Zentrum des Tempels, die Halle der Barke. 

Karnak Tempel Tempel des Ptah


Der Tempel des Ptah

Dieser Tempel liegt an der Nordwand des Amunbezirkes. Ursprünglich wurde er von einer Mauer umgeben. Heute sind noch alle Teile des Tempels, die einst aus Stein errichtet wurden, vollständig erhalten. 

Der Tempel des Amenophis II. 

An der Ostseite der Tempelanlage von Karnak, direkt hinter dem 10. Pylon findet man den Tempel des Amenophis II. Die offene Pfeilerhalle erreicht man nur über eine Rampe und hinter der Pfeilerhalle befindet sich das Hypostyl. Nördlich und südlich des Hypostyl kann man noch in weitere Räume gehen. 
 

Karnak Tempel

 

Der Bezirk des Month

Direkt neben dem großen Bezirk des Amun, im nördlichen Bereich der Tempelanlage von Karnak findet man den 151 Meter x 155 Meter großen Tempelbezirk des Month. Die Umfassungsmauer wurde zur Zeit Nektanebos I. erbaut, der eigentlich Tempel erst später von Amenhotep III. Der Tempel des Month ist in Richtung des Month-Kultortes al-Madamud ausgerichtet, der ca. 5 km entfernt liegt. Vom Tempeleingang führt eine mit 30 Menschenköpfigen Sphingen bestückte Sphingenallee zu einer Kaianlage, die heute nicht mehr existiert. 
 

Karnak Tempel 

 

Der Bezirk der Mut

350 m südlich des Amun-Re-Tempels liegt ein Areal, dass 250 mal 350 m groß ist und Bezirk der Mut genannt wird. Eine Sphingenalle mit 66 Sphingen verband ihn einst mit dem Tempel des Amun-Re. An drei Seiten ist der Tempel der Mut von einem See umgeben. Neben dem Tempel befinden sich Überreste eines Geburtshauses Ramses II. für „Chonspachrod“, aber auch eines Tempels Ramses III. und des Kamuteftempels, der sich jedoch außerhalb der Umfassungsmauer befindet. 1840 wurde ein großer Teil des Tempels abgerissen. Aus dem Baumaterial wurde eine Fabrik gebaut. 
 

Karnak Tempel

 

Der Tempel der Mut 

Sethos II. ließ den Eingangspylon des Mut-Tempels bauen. Vor diesem Pylon fand man einst zwei von Säulen getragene Schattendächer, die von Taharqa gebaut worden waren. Hinter dem ersten Pylon befindet sich ein Hof, wo sich ein Säulengang befindet, der durch je vier Säulen auf beiden Seiten eine Mittelachse bildet. Durch das Tor im zweiten Pylon kommt man in den Festhof, wo der Säulengang durch je fünf Säulen weitergeführt wird. In den Höfen fand man einst Statuen von Göttin Sachmet. Das Dach des Hypostyl, das sich hinter dem Festhof befindet, wurde einst von 8 Säulen getragen. An das Hypostyl schließt das Barkensanktuar an, das von mehreren Nebenräumen umgeben war. Um in den Pronaos zu gelangen, muss man das Barkensanktuar durchqueren. Von dort aus weiter gelangt man in einen Vorraum zum Heiligtum und schließlich in das Heiligtum des Tempels, das aus drei Kultbildnischen besteht. 
 

Karnak Tempel

 

Tempel A

Östlich des Mut-Tempels befindet sich der Tempel A. Laut Dieter Arnold, einem deutschen Ägyptologen, wurde der Tempel durch Ramses II. erbaut. Glaubt man Paul Barguet, so war es Thutmosis IV., der den Tempel errichten ließ. Der erste der 3 Pylone besteht aus Nilschlammziegeln. Zwei Statuen, die sich dort befinden, zeigen Ramses II., sie wurden jedoch vermutlich von einem anderen Herrscher „gestohlen“, sprich usurpiert. Der 2. Pylon besteht aus Steinblöcken der 18. bis 22. Dynastie in Ägypten. Der 3. Pylon ist Ramses II. zuzuordnen, da die Dekorationen aus dessen Zeit stammen. Nicht nur in Bezug auf den Erbauer, auch was den Zweck des Tempels anbelangt, gehen die Meinungen auseinander. Glaubt man Daumas, so soll es sich bei dem Tempel um ein Barkensanktuar Chonspachrod, Chons dem Kind, handeln. Laut Arnold soll der Tempel ein Geburtshaus für Chonspachrod darstellen. Leider lassen auch die wenigen noch erhaltenen Malereien keine genauere Bestimmung zu. 
 

Karnak Tempel

 

Tempel C

Der Tempel C liegt westlich des Heiligen Sees, der auch Ischeru genannt wird. Der Tempel wurde von Ramses III. in der 20. Dynastie in Ägypten errichten. Geweiht ist er Amun, Mut und Chons. Einst standen zwei immens große Statuen von Ramses III. den Eingang am ersten Pylon. Auch im Festhof, der sich hinter dem Pylon befindet, standen rechts und links acht Statuen. Am Ende der Festhalle befand sich eine Rampe, die in eine Säulenvorhalle und ins Hypostyl führte. Die Decke des Hypostyl wurde von vier Säulen getragen und an seinen Seiten waren jeweils 3 Magazinräume. Durch das Hypostyl gelangte man in die angeschlossenen 3 Sanktuare. Leider ist der Tempel heute stark zerstört. 

Karnak Tempel


Tempel des Kamutef

Hatschepsut war die Erbauerin des Kamuteftempels, der nordöstlich vor dem ummauerten Tempelbezirk der Mut, an der Sphingenallee mit den beidseitig 66 Sphingen steht. Hatschepsut ließ eine Ziegelmauer um den Tempel bauen, die sich in einem Pylon zur Sphingenallee hin öffnete. Thutmosis III. baute an diesem Tempel schließlich weiter, wollte jedoch alle Hinweise auf Hatschepsut vernichten. Jedoch lassen die Reliefs immer noch Hatschepsut und ihren Einfluss auf den Bau erahnen. 
 

Karnak Tempel

 

Gem-pa-Aton

Das Aton-Heiligtum, wie das Gem-pa-Aton auch noch genannt wird, befindet sich östlich des Amun-Bezirkes. Gefunden ist der Aton, bedeutet der Name des Tempels übersetzt und es wird vermutet, dass er von Echnaton in seinem 6. Regierungsjahr in Ägypten erbaut wurde. Mit seiner damaligen Größe von 130 x 200 Metern war der Atontempel im alten Ägypten größer als der Tempel des Amun. Somit veranlasste Pharao Echnaton die Schließung aller anderen Tempel in Karnak und erhob Sonnengott Aton zum alleinigen Gott in Ägypten. Unter Haremhab wurden die ursprünglichen Verhältnisse in Ägypten wieder hergestellt und die weiteren Tempel in Karnak wieder geöffnet. Das Gem-pa-Aton wurde jedoch vollständig zerstört. Die mehr als 10.000enden Talatat-Blöcke wurden als Füllmaterial für andere Bauten weiterverwendet. Deshalb sind sie auch so gut erhalten geblieben. Im Museum von Luxor kann man viele dieser Blöcke bestaunen, die dort restauriert und zusammengefügt wurden. 
 

Karnak Tempel

 

Zusammenfassend

Die Tempel von Karnak vereinen eine heilige Stätte der Pharaonen im alten Ägypten mit einem Sehnsuchtsziel für romantisch veranlagte Ägypten-Touristen, die in eine Welt vor 4.000 Jahren eintauchen möchten. 

Gemeinsam mit den Pyramiden von Gizeh ist die Tempelanlage von Karnak der Höhepunkt einer Reise nach Ägypten. Das Gute daran ist, dass man einen regelrechten Tempel-Sightseeing-Ausflug unternehmen kann, da die Ruinen von Karnak nur ca. 2 km nördlich von Luxor mit der ebenso bekannten Tempelanlage entfernt sind.

In Luxor und Karnak schlug vor vielen, vielen Jahren das religiöse Herz Ägyptens. Karnak zählte gemeinsam mit Luxor zu den wichtigsten religiösen Kultstätten. Besonders Karnak war dem Reichsgott Amun-Re gewidmet und auch das größte Tempel-Heiligtum des ägyptischen Reiches. Die Götter Amun, Mut und Chons bilden eine heilige Triade. Sie stellen eine typische Götterfamilie aus Vater, Mutter und Kind dar.